Fastenzeit: 40-Tage-Aktion, St. Thomas

Ab Aschermittwoch (26. Februar) ist wieder „Expeditionszeit“. Gemeinsam lesen wir das Buch „24 Stunden –  der Tag, der die Welt veränderte“, das in 40 Etappen durch die letzten 24 Stunden im Erdenleben Jesu führt.                                                                                                                                         Der Lesestoff der einzelnen Tage ist deutlich geringer als bei den zurückliegenden Expeditionen, was es vielleicht etwas leichter macht, den Stoff zu bewältigen. In anderer Hinsicht werden wir vielleicht mit einer gewissen Fremdheit konfrontiert werden, denn der Autor ist Amerikaner, – und er stammt aus der Evangelisch Methodistischen Kirche. Es wird also in gewisser Weise ein Blick von außen auf ein Thema („Passion“) sein, das uns ansonsten sehr vertraut ist. Dazu heißt es im Klappentext: „Kein einziger Tag in der Geschichte der Menschheit hat mehr Aufsehen erregt als das Leiden und die Kreuzigung von Jesus von Nazareth. Adam Hamilton schildert dessen dramatische letzte 24 Stunden so kraftvoll, dass man sich beim Lesen mit den Protagonisten dieses Geschehens identifiziert. Adam Hamilton, Jahrgang 1964, ist Pastor einer Evangelisch-Methodistischen Kirche in Leawood, Kansas. Er ist verheiratet und Vater von zwei Töchtern. Dieser Blick über den Tellerrand – zusammen mit dem Angebot, sich in den wöchentlich stattfindenden Gesprächsforen (Mittwochs, 20.00 Uhr in St. Thomas) auszutauschen über Fremdes oder Vertrautes, macht ja auch den Reiz aus.

 

Die einzelnen Abschnitte sind:

  1. Das letzte Abendmahl
  2. Der Garten Gethsemane
  3. Von den Gerechten verurteilt
  4. Jesus, Barrabas und Pilatus
  5. Misshandlung des Königs
  6. Die Kreuzigung
  7. Christus, der Sieger

 

Das Buch kostet 13 €, – es eignet sich auch

zum Verschenken, und um andere zu dieser

Reise einzuladen und mitzunehmen.

Meerchen – Märchen und Musik vom Meer für Groß und Klein in der Jurte

Die mündliche Erzählkunst ist eine der ältesten Kunstformen der Menschheitsgeschichte. Geschichten – Märchen – wurden und werden seit Jahrtausenden in allen Teilen der Erde von Generation zu Generation weitergegeben. In ihnen schlummern unendlich viele Schätze, die uns auf so viele Weisen berühren, bewegen, wachsen lassen können…
Ebenso ist ohne Musik die Menschheitsgeschichte nicht denkbar. Auch Musik begleitet die Menschen schon seit jeher – in allen Teilen der Erde weckt sie Emotionen, verbindet uns miteinander und bereichert unseren Alltag.
Was gibt es da Schöneres, als Märchen und Musik miteinander zu verbinden?
An diesem Nachmittag wollen wir uns von den Wellen in ferne Welten treiben lassen. Während Geschichten und Musik unsere Ohren berühren, können in unseren Köpfen ganze Bilder bewegt werden.
Lea Kaiser studiert Sonderpädagogik an der PH Heidelberg und macht derzeit eine Fortbildung zur Geschichtenerzählerin an der Bonner Akademie der Erzählkunst.
Die beiden (Folk-)Musikerinnen Janne Richter (Harfe) und Ines Hartig-Mantel (Querflöte) begleiten die Märchen stimmungsvoll mit verträumten und verspielten Klängen.


Los geht’s um 16 Uhr.
Für Wasser und Tee ist gesorgt.
Eintritt frei – Spenden erwünscht.
Ort: Jurte, Mehrgenerationenhaus Heidelberg, Heinrich-Fuchs-Str. 85

Und was ist mit mir? – Informationsabend für Menschen, die Angehörige pflegen

Unter der Frage „Und was ist mit mir?“ findet am Dienstag, 10. März um 18.00 Uhr ein Informationsabend für Menschen, die Angehörige pflegen statt.


Psychologin Ilona Dutzi hält einen Vortrag mit dem Titel “ Einen Angehörigen pflegen – Spagat zwischen Erfüllung und Überforderung“
Außerdem gibt es die Möglichkeit zum Austausch sowie Informationen zu den Angeboten Mobiles Jobhaus Hasenleiser (HDD), Nachtcafé für Senioren (MHG) und Angehörigengruppe „Verschnaufpause für Angehörige“ (SZ Rohrbach)


Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen
Ort: Mehrgenerationenhaus Heidelberg, Heinrich-Fuchs Straße 85, 69126 Heidelberg-Rohrbach
Informationen: christina.egerter@mgh-heidelberg.de

Boule für Alle! – Eröffnung der Boulebahn im Hasenleiser FINDET STATT!

unsere Veranstaltung FINDET WIE GEPLANT STATT!

Wir freuen uns darauf mit Ihnen am Donnerstag, 12. März 2020 um 15.30 Uhr unsere neue Boulebahn im Emmendinger Weg / Ecke Baden-Badener-Straße einzuweihen!

Aus gegebenem Anlass möchten wir Sie im Vorfeld über das Thema Infektionsschutz informieren.

Bitte beachten Sie die nachfolgenden und täglich aktualisierten Informationsangebote auf den Internetseiten der Stadt Heidelberg:

https://www.heidelberg.de/hd/corona-virus_+die+lage+in+heidelberg.html

Hinweisen möchten wir auf die Empfehlungen zum individuellen Infektionsschutz wie regelmäßiges Hände waschen, Abstand halten zu erkrankten Menschen oder bei Husten- und Niesgewohnheiten auf Ihr Umfeld zu achten (nur in die Armbeuge oder in ein Taschentuch niesen und husten).

Mit Blick auf die wachsende Gesundheitsgefährdung durch den Coronavirus sollte im Interesse der Gesundheit aller niemand an der Veranstaltung teilnehmen, die/der sich in letzter Zeit in einem Risikogebiet aufgehalten hat oder grippal angeschlagen ist.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

*********************************************************

Am Donnerstag, 12.03.2020 um 15:30 Uhr weihen wir mit Herrn Jürgen Odszuck, Erste Bürgermeister der Stadt Heidelberg, unsere lang ersehnte Boulebahn am Emmendinger Weg / Baden-Badener-Straße feierlich ein.

Den Bau der Bahn verdanken wir den engagierten Bewohner*innen im Hasenleiser sowie der Initiative des Seniorenzentrums Rohrbach, die sich für die Realisierung vor Ort eingesetzt haben und damit einen Ort geschaffen haben, der alle einlädt, um über das Spiel hinaus gemeinsam ins Gespräch zu kommen und sich kennen zu lernen.

Zudem geht unser Dank an die Ausbildungsgruppe des Regiebetriebs Gartenbau, die unter Ausbildungsmeister Herrn Felix Holzer schnell und gründlich die Boulefläche hergestellt hat.

Bei einem Schnupperturnier hat jede*r die Möglichkeit mitzumachen und es gibt sogar tolle Preise zu gewinnen.

Dank unserer Aktiv im Hasenleiser-Gruppe ist auch für das leibliche Wohl gesorgt.

Die Boulebahn wird zukünftig öffentlich zugänglich allen Boulespieler*innen und Interessierten zur Verfügung stehen. Boulekugeln werden im Quartiersbüro Hasenleiser und im Seniorenzentrum Rohrbach zur Ausleihe bereit gehalten. Wir freuen uns, Sie dort zu sehen!

Konzert in der St. Thomas Kirche: Hope Dunbar und Katie Dahl

Mit Liedern aus dem Alltag normaler Menschen erreichen Hope Dunbar und Katie Dahl in den USA eine rasant wachsende Fangemeinde. Hope Dunbar hat ihre Lieder bereits im Jahr 2018 bei einer Deutschlandtour vor allem in Gemeinden der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) vorgestellt. Diese Konzerte hatten eine derart große Resonanz, dass für dieses Jahr eine weitere Tour geplant ist, zu der Hope Dunbar nun auch ihre Freundin und Singer-Songwriter-Kollegin Katie Dahl mitbringt und die sie in die Niederlande, nach Deutschland und eben auch in unsere Gemeinde führt. Die Besucherinnen und Besucher der Abende erwartet bezaubernde Akustikmusik auf Gitarre, Ukulele und anderen Instrumenten, humorvolle Künstlerinnen, Einblicke in das Leben normaler Menschen, die es mit den kleinen und großen Freuden und Herausforderungen des Lebens zu tun haben, die auch vielen von uns vertraut sind. Viel selbstverständlicher, als das häufig im deutschen Kontext der Fall ist, ergeben sich dabei fließende Übergänge zwischen Lebens- und eben auch Glaubensthemen. Wer die Musik der beiden Künstlerinnen schon einmal probehören will, findet ihre Alben auf den gängigen Streamingplattformen. Musik und weitere Informationen gibt es außerdem auf den Homepages der beiden: www.hopedunbarmusic.com und www.katiedahlmusic.com.

 

Das Konzert in unserer Gemeinde findet am 20. März 2020 um 19.00 Uhr statt.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Interreligiöses Friedensfest „Aussaat und Gebet“ im Mehrgenerationenhaus

Das Mehrgenerationenhaus Heidelberg lädt gemeinsam mit Vertretern der abrahamischen Religionen zum interreligiösen Friedensfest am 29.3.2020 ein. Der Nachmittag steht unter dem Motto „Aussaat und Gebet“. Das Gebet verbindet die Religionen und Kulturen über das Ritual des Innehaltens und Zwiegesprächs miteinander. Die Aussaat – ein Symbol für die Fruchtbarkeit und die Pflege unserer Erde – ist eine weltweit bekannte Handlung.

Diese Gemeinsamkeiten wollen wir feiern und Neugier aufeinander wecken.

Der Austausch kann mit alle Sinnen erfahren werden:

Auditiv im Erzählcafé mit Enno Krüger, körperlich – haptisch in Bewegung beim israelischen Tanz mit Manja Altenburg (Agentur für jüdische Kultur, dem meditativen Gesängen des Chors der Association Internationale Soufie Alawiyya (AISA). Und ganz produktiv bei der gemeinsamen Aussaat von Blumensamen im Außengelände des Mehrgenerationenhauses.

Daneben warten Mitmachaktionen, Kaffee, Tee und Snacks vom syrischen Verein Synergie e.V. und die Jurte als Raum der Stille und des Gebets auf die Besucher und Besucherinnen. Eingeladen sind alle gleich welchen Alters, mit und ohne Glauben, an diesem Nachmittag Frieden zu feiern.

Mehrgenerationenhaus Heidelberg

Heinrich-Fuchs-Str. 85- 69126 Heidelberg

Tel. 06221 4299072

Mehr Infos gibt es hier:

Mehrgenerationenhaus Heidelberg

 Facebook

habito

Stammtisch im Hasenleiser am 11. März im Baan Thai

WIR…

das sind aktive Bewohnerinnen und Bewohner des Hasenleisers, die wir uns regelmäßig treffen.

Unser nächstes Treffen findet statt am Mittwoch, 11. März um 19.00 Uhr im Restaurant Baan Thai in der Heinrich-Fuchs-Straße 1, 69126 Heidelberg.

In geselliger Runde wollen wir…

… unsere Nachbarschaft besser kennen lernen.

… uns über Themen austauschen, die unsere Nachbarschaft betreffen.

… gemeinsam aktiv sein und im Quartier etwas bewegen.

Interesse?

Kommt vorbei!

Die geistige Krise Europas – ein philosophischer Mahnruf am 19.02. um 19:00 Uhr im Mehrgenerationenhaus

Ob etwas nützlich ist, bestimmt das Denken des Menschen seit Beginn der Neuzeit. Heute offenbart sich dieses Nützlichkeitsdenken in einer von Ökonomie und Technik beherrschten Gesellschaft. Die Folge: Die metaphysische Dimension unserer Existenz wird in die Bedeutungslosigkeit verbannt. Der Vortrag zeigt die Entwicklung der modernen Denkart auf, beschreibt die Krise der Gegenwart und appelliert: Wo Industriegesellschaft ist, soll Kulturgemeinschaft werden.

Ein Kurzvortrag von Wilhelm Reichart mit anschließender Diskussion.

Eintritt ist frei!

 Ort: Mehrgenerationenhaus, Heinrich-Fuchs-Str. 85, 69126 HD

Weitere Infos: https://www.derpunker.de/punker-aktionen.html

Collegium Academicum lädt zum Spaziergang auf Hospital-Gelände ein

Am Sonntag, 23.02.2020 um 14.00 Uhr lädt die Projektgruppe des CA (Collegium Academicum) zu einem Spaziergang über das Gelände des zukünftigen selbstverwalteten Wohnheims ein. Dieses wird auf dem US-Hospital-Gelände errichtet.                                                                                                                                                       Treffpunkt für den Spaziergang ist am Zugang in der Karlsruher Straße. Dauer bis ca. 15.30 Uhr

BIWAQ – habito e. V. bietet Openoffice-Schulung

Im Januar fanden bereits zwei Schulungen zum Thema „Einstieg ins Projektmanagement“ statt. Diesen Monat bietet der habito e. V. eine kostenfreie Schulung zum Thema „Einstieg in Openoffice“ an. Sie finden im Mehrgenerationenhaus Heidelberg, Heinrich-Fuchs-Str. 83, statt.

Termine:                                                                                                                                                                  Di 25. Februar 09-14 Uhr                                                                                                                                      Mi 26. Februar 09-13 Uhr

Kostenfreie Anmeldung! Jeder ist bei der Schulung herzlich willkommen. Das Angebot richtet sich besonders an arbeitssuchende Menschen.

Interessenten können sich per E-Mail unter biwaq@habito-heidelberg.de oder 06221/4299020 anmelden.