Leben im Hasenleiser

Foto: Kay Sommer

Der Hasenleiser

Der Hasenleiser liegt auf etwa 110 Meter über Normalhöhennull am östlichen Rand der Rheinebene südlich des Neckars und gehört zum Heidelberger Stadtteil Rohrbach.

Das älteste Gebäude im Stadtviertel Hasenleiser ist die 1937 für die Wehrmacht errichtete „Nachrichtenkaserne", welche 1949 von den amerikanischen Streitkräften als militärische Liegenschaft weitergenutzt und zum US-Hospital umgebaut wurde. Das eigentliche Quartier entstand als südliches Stadterweiterungsgebiet mit dem Schwerpunkt Wohnen zwischen 1969 und 1978. Ziel war es, Wohnraum für 3.500 bis 4.000 Menschen zu schaffen. Parallel zu den Wohngebäuden wurde auch die Infrastruktur entwickelt. Bereits 1971 eröffnete eine Grundschule, welche ab 1976 bei der Eröffnung der IGH (Internationale Gesamtschule Heidelberg) zu deren Primarstufe wurde. An weiteren Einrichtungen kamen 1971 die Evangelisch-Lutherische Kirche St. Thomas, 1974 das Hallenbad Hasenleiser, 1977 eine Zweigstelle der Stadtbücherei und 1978 das katholische Pfarrnebenzentrum St. Benedikt hinzu.

Die städtebauliche Struktur des Hasenleisers, insbesondere die Höhe und Art der Gebäude ist sehr vielfältig. Im Gebiet befinden sich neben vier- bis neungeschossigen Wohngebäuden auch Reihen-, Doppel- und Einfamilienhäuser. In einer nach innen gerichteten Ladenzeile an der Freiburger Straße befindet sich ein kleiner Nahversorgungsbereich. 

An das Stadtviertel grenzen westlich der benachbarte Stadtteil Kirchheim, nördlich das Stadtviertel Rohrbach-West, östlich das Stadtviertel Rohrbach-Gewann See und Rohrbach-Ost sowie südlich das Stadtviertel Rohrbach-Süd an. Deutlich sind die Begrenzungen zu Kirchheim (Bahnlinie) und zu Rohrbach-Gewann See (B3 mit vier Fahrstreifen und Straßenbahntrasse). Ebenfalls markant sind die landwirtschaftlich genutzten Ackerflächen, die den Hasenleiser im Süden von Rohrbach-Süd trennen.

Die Bewohnerinnen und Bewohner des Hasenleiser leben auf einer Gesamtfläche von etwa 100 Hektar. Davon sind rund 59 Hektar bebaut. Für die bebaute Fläche ergibt sich für den Hasenleiser eine hohe Einwohnerdichte von 79 Personen je Hektar. Er zählt damit zu den dicht besiedelten Räumen von Heidelberg.

 

Quelle: Integriertes Handlungskonzept Rohrbach-Hasenleiser, Teil 1. Bestandsaufnahme, Analyse und Bewertung, Heidelberg 2017.