Was wird aktuell eigentlich im Breisacher Weg gebaut?

Pressemitteilung der Stadt Heidelberg (12.11.2021)

Kita Breisacher Weg wächst in die Höhe

60 Holzmodule werden gesetzt / EBM Odszuck: „Heidelberger Kita-Baukasten hochgradig effizient“

Die neue Kita Breisacher Weg wächst in die Höhe. Seit Juni 2021 wurden auf dem städtischen Grundstück in Rohrbach zunächst die Erdarbeiten erledigt, Leitungen verlegt und die Bodenplatte mit Wärmedämmung aufgetragen. Nun ist das „Herzstück“ an der Reihe: Am Montag, 8. November 2021, wurden die Holzmodule für das neue Gebäude geliefert. Insgesamt 60 schlüsselfertig hergestellte Raummodule – von Gruppenräumen über Flure bis Badezimmer – werden nun via Autokran nebeneinandergesetzt. So nimmt die neue Kita schnell Gestalt an. Bis Mitte November sollen alle Holzmodule an ihrem Platz sein. Erster Bürgermeister Jürgen Odszuck und Hochbauamtsleiter Harald Heußer machten sich am Dienstag, 9. November, vor Ort ein Bild vom Fortschritt der Arbeiten.

Erster Bürgermeister Jürgen Odszuck: „Mit dieser Holzmodulbauweise nimmt die Stadt Heidelberg eine Vorreiterrolle in Baden-Württemberg in Bezug auf vorgefertigtes Bauen ein. Die Kita Breisacher Weg ist die erste Einrichtung, die wir mit unserem Heidelberger Kita-Baukasten realisieren. Die Herangehensweise ist innovativ und hochgradig effizient: Wir arbeiten dabei mit weitgehend vorgefertigten Holzmodulen, die wir für jedes Bauvorhaben flexibel anordnen und einsetzen können. Das spart Zeit, Geld und Personal. Wer den Aufbau vor Ort mitverfolgt, wird überrascht sein, wie weitreichend die Vorfertigung der Holzmodule ist: Die Badezimmer zum Beispiel werden bereits mit fertig montierten Toiletten und sogar mit Trennwänden geliefert.“

Harald Heußer, Leiter des städtischen Hochbauamtes: „Unser Heidelberger Kita-Baukasten verschafft uns für Planung und Bau eine unglaubliche Beinfreiheit. Dank der bis ins Detail ausgearbeiteten Module brauchen wir nicht für jedes Vorhaben eine aufwändige Einzelplanung. Dadurch können wir eine Kita viel früher in den Bau bringen. Für die Holzmodule selbst haben wir einen Rahmenvertrag geschlossen. Das garantiert uns eine hohe Fertigungsqualität sowie einen Festpreis auf die nächsten zwei Jahre.“

Der „Heidelberger Kita-Baukasten“ wurde vom Hochbauamt eigens entwickelt. Die Stadt hält auch das Urheberrecht daran. Der Fokus liegt auf der Zeit- und Kosteneffizienz bei gleichzeitiger architektonischer Qualität: Die Modulbauweise macht es möglich, dringend benötigte Kindertageseinrichtungen in rund 50 Prozent der Zeit im Vergleich zur konventionellen Bauweise zu errichten, da der gesamte Planungs- und Fertigungsprozess maximal optimiert ist. Langfristig reduzieren sich so mit der Umsetzung jeder weiteren Kita die Baunebenkosten signifikant. Die Kosten für die Kita Breisacher Weg betragen voraussichtlich rund 7,1 Millionen Euro.

Kita Breisacher Weg: Wie geht es weiter?

Wenn die Holzmodule fertig platziert und montiert sind, folgen noch der Innenausbau, die Dachbegrünung und die Installation der Photovoltaikanlage. Das ganze Gebäude wird barrierefrei und in Passivhausbauweise errichtet. Die Außenanlagen werden im Frühjahr 2022 hergestellt. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme der Kita ist für April, die Inbetriebnahme für Mai 2022 geplant. Künftig werden hier sechs Kindergruppen untergebracht sein: zwei Gruppen für Null- bis Dreijährige und vier Gruppen für Drei- bis Sechsjährige. Damit wird in Rohrbach die Versorgungsquote im Kleinkind- und Kindergartenbereich deutlich verbessert.

„Heidelberger Kita-Baukasten“: Weitere Beispiele

Die Kita Breisacher Weg ist eine von derzeit drei Betreuungseinrichtungen in Heidelberg, die nach dem „Heidelberger Kita-Baukasten“ entwickelt wird. Auch die Kindertageseinrichtungen Furtwängler Straße in Handschuhsheim und Otto-Hahn-Straße im Emmertsgrund werden nach diesem Prinzip gebaut. Die Kita Furtwängler Straße wird mittels der Holzmodulbauweise um zwei Gruppen erweitert. Der Baubeginn ist für Ende 2021, die Inbetriebnahme für Herbst 2022 vorgesehen. Die Planungen für die Kita Otto-Hahn-Straße starten nächstes Jahr. 2023 soll mit dem Bau begonnen werden.

Daneben wird auch die Kita Stettiner Straße in Kirchheim errichtet. Aufgrund der speziellen Grundstücksgröße wird diese nicht mit dem „Kita-Baukasten“ in Modulbauweise, sondern in Holztafelbauweise errichtet. Mit dem Bau soll 2022 begonnen werden.

Kinderbetreuung in Heidelberg

Mit einer Versorgungsquote von rund 55 Prozent im Krippenbereich (Kinder von 0 bis 3 Jahren) und einer Vollversorgung von 100 Prozent im Kita-Bereich nimmt Heidelberg in der Kinderbetreuung weiterhin einen der Spitzenplätze in Baden-Württemberg ein. Die Vorausberechnung des Amtes für Stadtentwicklung und Statistik vom April 2019 geht im Zeitraum bis 2035 von einem stetigen Anstieg der Kinderzahlen im Kleinkind- und Kindergartenbereich von jährlich zwischen 2,7 und 3 Prozent in Heidelberg aus. Steigende Kinderzahlen und die stufenweise Verlegung des Stichtags für die Einschulung von Grundschulkindern sind Faktoren, die die Bedarfsplanung wesentlich bestimmen. Um die hohe Qualität und den Versorgungsstand weiter zu halten, muss die Stadt Kinderbetreuungsplätze auch im kommenden Jahr weiter ausbauen.

Süddeutsche Erdgasleitung: Vorhabenträger lädt zum „Infomarkt“

Die „Terranets BW GmbH“ plant den Bau einer 250 Kilometer langen „Süddeutschen Erdgasleitung“, die auch durch den Heidelberger Süden und Westen verlaufen könnte.

Das Unternehmen startet nun seine angekündigte Öffentlichkeitsbeteiligung: Am Donnerstag, 18. November 2021, von 19 bis 21 Uhr findet im Bürgerhaus Emmertsgrund ein „Infomarkt“ statt. Das Unternehmen wird hier den aktuellen Planungsstand vorstellen und für Fragen zur Verfügung stehen. Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, ihre Hinweise zur Trassenplanung einzubringen.

Für den Besuch der Beteiligungsveranstaltung ist ein 3G-Nachweis (geimpft, getestet, genesen) erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, um vorherige Anmeldung online unter www.terranets-bw.de/sel-anmeldung wird gebeten. Bei der Veranstaltung ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Basis für die „Süddeutsche Erdgasleitung“ bildet eine 2006 planfestgestellte Trasse, welche die Gemarkungen der Stadtteile Emmertsgrund, Rohrbach, Kirchheim und Wieblingen tangiert. Die Planungen des Unternehmens haben zum Ziel, den Bau bis 2026 abzuschließen. Die Stadt Heidelberg sieht die Planungen kritisch: Zum einen steht die Frage der Erforderlichkeit eines fossilen Energieträgers im Raum, zum anderen müssen die Eingriffe in Natur und Landschaft sowie Beeinträchtigungen der Landwirtschaft vermieden werden. Der Gemeinderat hat sich im Juli 2021 einstimmig gegen die derzeit vorgesehene Trassenführung ausgesprochen. Die Stadt Heidelberg ist Beteiligte im Planfeststellungsverfahren und wird sich in den Prozess intensiv einschalten.

Mehr über das Projekt und den aktuellen Stand erfahren Sie auf der Projektwebsite der Süddeutschen Erdgasleitung.

Coronavirus: Erste Lockerungen in Heidelberg

Die sinkende Corona-Inzidenzen führen zu ersten Öffnungsschritten  in Heidelberg. Seit Samstag dem 15. Mai gibt es unter anderem Lockerungen für Restaurants, Hotels und Geschäfte. Außerdem dürfen auch Museen, Galerien, Gedenkstätten, Archive, Bibliotheken, Büchereien und Zoos wieder öffnen.

Die aktuelle Corona-Verordnung sieht vor, dass Gäste einen tagesaktuellen, negativen Covid-19 Schnelltest vorlegen müssen und weiterhin eigenverantwortlich die AHA-Regeln einhalten (Abstand halten, Hygiene beachten und Alltagsmaske tragen). Geimpfte und Genesene sind bei einem entsprechenden Nachweis von der Pflicht eines negativen Coronatests befreit.

Weitere Informationen über die aktuellen Lockerungen gibt es auf der Hompage des Landes Baden-Württemberg und der Stadt Heidelberg

Die Boulebahn ist offen

Die Boulebahn an der Ecke Baden-Badener Straße/ Emmendinger Weg ist nach der coronabedingten Schließung wieder bespielbar. 

Zu beachten sind die aktuell geltenden Corona-Regeln (d.h. maximal fünf Personen aus zwei Haushalten). 

Falls Sie gerne eine Runde spielen wollen, aber keine eigenen Kugeln haben, liegen diese im Seniorenzentrum Rohrbach und im Quartiersbüro zum abholen bereit. 

Verleihung der Bürgerplakette 2020

Die Bürgerplakette ist die offizielle Anerkennung der Stadt Heidelberg für persönliches bürgerschaftliches Engagement. Auch dieses Jahr wurden vom Gemeinderat besonders engagierte Bürger und Bürgerinnen für ihr wertvolles Engagement ausgezeichnet.

Wir sind sehr stolz darauf, verkünden zu dürfen, dass Gustav Wödl die Bürgerplakette 2020 überreicht wird. Herr Wödl ist ein sehr engagierter Bewohner im Hasenleiser, der bei vielen Projekten mitwirkt. Zum Beispiel gestaltete er gemeinsam mit einem weiteren engagierten Bewohner die Mauer im Emmendinger Weg am Freiwilligentag 2020. Aber auch die Skyline an den Garagenwänden in der Bühler Straße, bunte Stromkästen und die Litfaßsäule im Nahversorgungszentrum wurden von ihm gestaltet.

Wir bedanken uns für die Zusammenarbeit und gratulieren herzlich zur Auszeichnung!

Menschen mit geringerem Einkommen profitieren von Ermäßigungen mit den Heidelberg-Pässen

Auch während der aktuellen Corona-Pandemie kann der Heidelberg-Pass und der Heidelberg-Pass+ vor Ort bei den Bürgerämtern in den Stadtteilen beantragt werden. Mit dem Heidelberg-Pass und dem Heidelberg-Pass+ erhalten Bürgerinnen und Bürger mit geringem Einkommen zahlreiche Vergünstigungen und kostenlose Angebote aus Kultur, Bildung, Sport und Freizeit.

 

Wer hat Anspruch auf die Pässe?

  • Heidelberg-Pass+: Anspruchsberechtigt für den Heidelberg-Pass+ sind Familien, Lebensgemeinschaften und Alleinerziehende mit mindestens einem Kind – vorausgesetzt, dass dieses Kind kindergeldberechtigt ist und noch zu Hause lebt. Auch Familien mit schwerbehindertem Kind können den Heidelberg-Pass+ beantragen. Das gleiche gilt für Bürgerinnen und Bürger ab 65 Jahren, Rentnerinnen und Rentner sowie Bezieher von Kriegsopferfürsorgeleistungen. Um einen Heidelberg-Pass+ beantragen zu können, darf man bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschreiten. Diese Grenzen wurden im Januar 2020 erhöht, sodass jetzt noch mehr Menschen den Heidelberg-Pass+ nutzen können. Aktuell gibt es den Heidelberg-Pass+ für Haushalte mit anzurechnenden Familieneinkünften bis zu 30.000 Euro – diese Obergrenze gilt auch für Rentnerehepaare. Für das zweite und jedes weitere unterhaltspflichtige Kind werden Freibeträge gewährt. Für alleinstehende Rentner und Senioren gilt eine Einkommensgrenze von 20.000 Euro.

 

  • Heidelberg-Pass: Im Gegensatz dazu richtet sich der Heidelberg-Pass an Bezieherinnen und Bezieher von Arbeitslosengeld II, Sozialgeld und Asylbewerberleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Auch Menschen, die eine Grundsicherung, Hilfe zum Lebensunterhalt, Wohngeld oder einen Kindergeldzuschlag erhalten, können einen Heidelberg-Pass beantragen.

 

Welche Vergünstigungen bekommt man mit den Heidelberg-Pässen?

Nutzerinnen und Nutzer der Heidelberg-Pässe können sich über zahlreiche Vergünstigungen in den Bereichen Kultur, Bildung, Sport und Freizeit freuen. So erhalten Pass-Besitzer etwa Ermäßigungen im Kurpfälzischen Museum, im Theater, den Heidelberger Bädern oder im Tiergarten. Neben Zuschüssen zum Mitgliedsbeitrag im Sportverein und den Fahrkarten des ÖPNV erhalten Nutzer außerdem Vergünstigungen an der Volkshochschule, der Akademie für Ältere sowie der Musik- und Singschule. Zudem übernimmt die Stadt Heidelberg für Familien mit einem Heidelberg-Pass+ seit Januar 2020 in vollem Umfang das Kinderbetreuungsentgelt einschließlich Mittagessen. Ab Januar 2021 müssen Nutzer der beiden Heidelberg-Pässe außerdem keine Hundesteuer mehr zahlen.

 

Weitere Informationen zu den Heilberg-Pässen und allen Vergünstigungen gibt es hier oder beim Bürgeramt unter der Nummer: 06221 5847980

Wir haben was geschafft am Freiwilligentag 2020!

Beim wir-schaffen-was Freiwilligentag am vergangenen Samstag, ist einiges passiert!                    Mit zahlreicher Unterstützung wurde der Hasenleiser entmüllt und die Mauer im Emmendinger Weg bunter gestaltet. Ausgerüstet mit Warnweste, Handschuhen, Greifzangen und Müllbeuteln starteten gegen 10 Uhr die ersten Bewohner*innen ins Quartier und befreiten unseren Hasenleiser von achtlos weggeworfenem Müll. Auf einer Karte wurden im Vorhinein mit Pinnnadeln die verschiedenen Bereiche gekennzeichnet, an denen die Freiwilligen unterwegs waren. Zur Stärkung für unterwegs, gab es für jede*n Helfer*in ein Lunch-Paket, das vom Quartiersbüro vorbereitet wurde.

Gegen 11 Uhr füllte sich auch die Mauer am Emmendinger Weg, deren Gestaltung durch Gustav Wödl und andere engagierte Bewohner*innen begleitet wurde. Bei sommerlichen Temperaturen und Sonnenschein wurde aus der grauen Mauer nach und nach ein buntes Kunstwerk, auf dem sich Bewohner*innen jeden Alters verewigten. Vom Kleinkind- über Jugendalter bis hin zum Erwachsenen- und Seniorenalter, alle Altersgruppen waren vertreten. Bis 15 Uhr wurde gepinselt was das Zeug hält und das Endergebnis ist toll geworden.

Wir bedanken uns bei der Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Heidelberg für die Bereitstellung der Putzutensilien und natürlich bei allen Freiwilligen, die uns an diesem Tag unterstützt haben! Ihr seid Klasse!

Übrigens: Müllsäcke, Zangen und Handschuhe stehen im Quartiersbüro ganzjährig zur Ausleihe zur Verfügung. Die orangefarbenen gefüllten und gut verknoteten Müllsäcke dürfen an allen öffentlichen Mülleimern im Quartier (das sind die dunkel grauen Behälter) abgestellt werden, wo diese von der Stadt regelmäßig entsorgt werden. Bei dem Müll darf es sich nur um Quartiersmüll handeln. Privatmüll muss natürlich weiterhin über den eigenen Hausmüll entsorgt werden.

Aber eigentlich, Bilder mehr als 1000 Worte …

Noch mehr Schnappschüsse von Projekten aus der ganzen Metropolregion Rhein-Neckar gibt es hier. Außerdem waren auch nach dem 19. September die Schüler*innen Klasse 7B1 der IGH an der Mauer tätig. Eindrücke gibt es hier.

 

Eltern-Kind-Treff im Mehrgenerationenhaus ab dem 15.09. immer dienstags

Der Eltern-Kind-Treff des Mehrgenerationenhauses ist vor allem für Kinder zwischen 1 und 6 Jahren gedacht zum gemeinsamen Spielen und Austausch der Eltern untereinander.Ein Spielplatz mit Wasserlauf und Kletterturm sowie Spielezimmer mit Abenteuerebene sind vorhanden.

Aufgrund der Abstandsregelungen und weiteren Beschränkungen wurde das Konzept entsprechend angepasst. Es werden Teilnehmerlisten geführt und maximal 16 Personen auf 3 Räume (Innen- und Außen) können teilnehmen.

Wann? Immer dienstags von 16:00 – 17:30 Uhr

Weitere Infos und Voranmeldung (für einen sicheren Platz): christina.egerter@habito-heidelberg.de

Die Boulebahn im Emmendinger Weg ist wieder bespielbar

Die Boulebahn im Emmendinger Weg ist nun wieder bespielbar! Herr Wödl, ein engagierter Bewohner des Hasenleisers, hat sich als Übungsleiter bereit erklärt, hierzu zu informieren. Er ist immer dienstags und donnerstags von 15:00-17:00 Uhr vor Ort und bietet dort eine offene Gruppe an. Bei Interesse können mit ihm die Nutzungsmöglichkeiten über diese Zeitfenster hinaus besprochen werden.