Stammtisch im Hasenleiser

WIR…

das sind aktive Bewohnerinnen und Bewohner des Hasenleisers, die wir uns regelmäßig treffen.

Unser nächstes Treffen findet statt am Mittwoch, 09. Oktober um 19.00 Uhr im Restaurant AMICI, Erlenweg 22, 69126 Heidelberg.

In geselliger Runde wollen wir…

… unsere Nachbarschaft besser kennen lernen.

… uns über Themen austauschen, die unsere Nachbarschaft betreffen.

… gemeinsam aktiv sein und im Quartier etwas bewegen.

Interesse?

Kommt vorbei!

Lauftreff

Der Lauftreff findet jeden Freitag um 18 Uhr statt und startet auf der Sportanlage im Erlenweg.

Liebe Lauffreunde,

Nach dem Motto „zusammen läuft’s sich’s besser“ wollen wir uns gemeinsam fit halten.

Wir sind Läufer/innen aus dem Gesundheits/Breitensportbereich und demnach keine leistungsorientierten Läufer/innen. Eine Grundfitness ist für die Teilnahme aber vorteilhaft.

Wer also bis jetzt alleine seine Runden gedreht hat oder wem die Motivation fehlt regelmäßig die Laufschuhe anzuziehen, ist hier genau richtig. Durch ein moderates, abwechslungsreiches Lauftraining achten wir nicht nur auf die gesundheitlichen Vorteile des Laufens, sondern auch auf die persönliche Leistungssteigerung.

Der Eckpfeiler des Trainings bildet der Dauerlauf. Dadurch werden die Grundlagen der sogenannten aeroben Ausdauer gesetzt. Da es beim Laufsport um mehr geht als bloß die Laufschuhe anzuziehen und los zu laufen, ist die Verbesserung des Laufstils/der Lauftechnik ein integrierter Bestandteil.

Kräftigungs- und Stretchingübungen runden das Lauftraining ab. Der Ehrgeiz darf auch nicht ganz fehlen, deshalb nehmen wir an ausgewählten Laufveranstaltungen teil.

Interesse geweckt?

Dann komm und trainiere mit uns.

Das Training findet jeden Freitag um 18 Uhr statt und startet auf der Sportanlage im Erlenweg

Natürlich kannst du dich vorab erst einmal informieren und um sicher zu gehen, dass das Training (z.B. wetterbedingt) stattfindet, schreibe einfach eine E-Mail an ruben.kelle@gmx.net.

Onlinebefragung Energetisches Quartierskonzept – verlängert bis 10. August

Wie Energie wirkungsvoller genutzt werden kann und welche Einsparmöglichkeiten es im Hasenleiser gibt, darum geht es im neuen Projekt „Energetisches Quartierskonzept Hasenleiser“.

Als Mieter*in, Wohnungseigentümer*in oder Hausbesitzer*in im Hasenleiser sind Sie herzlich eingeladen, an der Online-Befra­gung teilzunehmen.

Hier gelangen Sie zur Befragung:

Gerne möchten wir von Ihnen erfahren, wie Sie die den energetischen Zustand Ihres Gebäudes einschät­zen, was Sie von der Verkehrsituation im Hasenleiser halten und vor allem, welche Anregungen Sie uns mit­ geben wollen.

Auch wenn Sie selbst nicht in Ihrem Haus oder Ihrer Eigentumswohnung im Hasenleiser wohnen, ist uns Ihre Meinung wichtig.

Bitte füllen Sie für jede eigene Wohnung bzw. für jedes eigene Gebäude einen gesonderten Fragebogen aus.

Die Befragung läuft bis 10. August 2019

Mehr Informationen zum Projekt „Energetisches Quartierskonzept Hasenleiser“ finden Sie hier.

Nachbarschaft macht Hasenleiser! Zweites Nachbarschaftsgespräch

Liebe Nachbar*innen,

was bedeutet für Sie Nachbarschaft?

Antworten auf diese Frage und weitere Fragen zum Thema Nachbarschaft fanden wir vor dem Alten Rathaus in Rohrbach.

Am Donnerstag, 25. Juli, fand dort das zweite Nachbarschaftsgespräch unter dem Titel

„Nachbarschaft macht Hasenleiser! Eine Hand wäscht die andere. Dialog und Tausch von nachbarschaftlichen Hilfeleistungen zwischen Jung und Alt“ statt.

Unter schattenspendenden Pavillons fand eine kleine nette Runde zusammen. Zunächst stellten drei Gäste sich und ihr nachbarschaftliches Engagement vor. So lernten alle Anwesenden das Seniorenzentrum Rohrbach-Hasenleiser, das Collegium Academicum und die Initiative Über den Tellerrand kennen und bekamen lebhafte Einblicke durch die Vertreter*innen.

Im Anschluss gab es die Möglichkeit beim Speed Dating seine direkten Tischnachbar*innen in kurzen Dialogen etwas näher kennen zu lernen und sich auch darüber auszutauschen, wie Nachbarschaft durch eigenes Engagement gestärkt werden kann. In mehreren Runden, in denen so manche*r den Platz wechseln musste, tauschten wir uns zu folgenden Fragen aus:

  • Was bedeutet für Sie gute Nachbarschaft?
  • Toleranz und Vielfalt – Bei Ihnen in der Nachbarschaft ein Thema?
  • Welche Art von Verhältnis haben Sie zu Ihren Nachbarn?
  • Engagieren Sie sich bereits? Wie?
  • Welche Hilfe suchen Sie? Welche Unterstützung können Sie geben?

Antworten wurde viele gefunden und zum Abschluss zusammengetragen (siehe Foto). Eine wesentliche Aussage: „Ohne eigenes Engagement passiert nichts.“

Auch wir vom Amt für Chancengleichheit, von Mosaik Deutschland e.V.  und vom Quartiersbüro Hasenleiser sind dieser Meinung und freuen uns darüber, genau das gestern Abend erlebt haben zu dürfen:

Eine Gruppe engagierter Nachbar*innen, die gerne miteinander in einen offenen Dialog treten und sich gegenseitig unterstützen!

Wir bedanken uns herzlich bei den Impulsgebern, den Gästen für die engagioerte Teilnahme sowie dem Stadtteilverein Rorbach für die zur Verfügungstellung des Alten Rathaus.

Wir sind bereits gespannt auf das nächste Nachbarschaftgespräch im September.

Insgesamt werden dieses Jahr vier Nachbarschaftsgespräche im Hasenleiser und Rohrbach durchgeführt.

Das Ziel ist es, die Menschen im Stadtteil ins Gespräch zu bringen über Voraussetzungen und Wünsche für ein friedliches und inklusives nachbarschaftliches Zusammenleben in Vielfalt und Toleranz.

Die Nachbarschaftsgespräche werden auf Antrag des Amtes für Chancengleichheit durch die Allianz für Beteiligung, das Staatsministerium Baden-Württemberg und das Ministerium für Soziales und Integration gefördert.

Unser Quartiersfilm „Wir im Hasenleiser. Atmosphärische Eindrücke im Quartier“ ist online!

Das Quartiersmanagement Hasenleiser hat in 2018 unter Beteiligung von BewohnerInnen des Quartiers und unter Leitung von Sarah Labusga einen Quartiersfilm mit dem Titel „Wir im Hasenleiser. Atmosphärische Eindrücke im Quartier“ erstellt.

 

DER FILM
Wie ist die Atmosphäre in deinem Quartier?
Dieser Frage nachgehend, beschäftigen sich acht BewohnerInnen mit ihrem direkten Wohnumfeld. Und zwar alle mit einer eigenen Kamera in der Hand. Individuelle Videoaufnahmen zeigen verschiedene Orte im Hasenleiser. Sie geben einen Eindruck davon, wie verschiedene Orte im Quartier wahrgenommen wurden und werden.
Im Film entfalten sich unterschiedliche Perspektiven und es werden individuelle Blicke auf den Hasenleiser sichtbar.

 

DIE GRUPPE
Von September bis Dezember 2018 haben sich die ProtagonistInnen unter Anleitung von Sarah Labusga in einem partizipativen Filmprojekt mit dem Hasenleiser auseinandergesetzt.
Eingebettet in mehrere Gruppentreffen fand ein Austausch über den Hasenleiser, Atmosphären im Quartier und filmisches Arbeiten statt. Mitgemacht haben BewohnerInnen im Alter von 10 – 68 Jahren. Manche leben schon das ganze Leben, andere erst seit kurzer Zeit im Hasenleiser.

 

DAS PROJEKT
Das Projekt wurde durch den Diözesan-Caritasverband Freiburg aus Mitteln der Caritas-Sammlung unterstützt und im Rahmen der Arbeit des Quartiersmanagements Hasenleiser realisiert. Es ist Teil einer Masterarbeit, die im Fach Geographie an der Universität Heidelberg eingereicht wurde.

 

FILMPREMIERE
Erstmalig wurde der Quartiersfilm bei der Filmpremiere am 24. Juni 2019 einem breiten Publikum im Hasenleiser gezeigt.

Regelmäßige und offene Angebote im Quartiersbüro Hasenleiser

  • Frühstückstreff immer dienstags / 9:00 bis 11:00 Uhr

Regelmäßig gibt es neue Angebote im Quartiersbüro, vorbeischauen lohnt sich!

  • Frühstückstreff immer dienstags von 09:00 bis 11:00 Uhr
  • Yoga im Quartiersbüro an jedem Mittwoch von 18:00 bis 19:30 Uhr
  • Konversationskurs Deutsch an jedem Donnerstag von 17:00 bis 18:30 Uhr

Unser Quartiersbüro finden Sie in der Freiburger Str. 21.

Mobilitätstraining – Auch im Alter mobil! am 03. Juni

Für mehr Lebensqualität und Selbstständigkeit.

Für Neu- oder Wiedereinsteiger im ÖPNV bieten wir ein Mobilitätstraining an, um Unsicherheiten durch geschulte Mitarbeiter/innen der rnv auszuräumen.
Ganz ohne Aufregung und mit viel Zeit trainieren wir mit Ihnen das sichere Busfahren mit oder ohne Rollator.

Mobil bleiben – sicher ankommen
Das rnv Mobilitätstraining fördert die Selbstständigkeit im Alter: mit wertvollen Tipps und praktischen Übungen zum Ein- und Aussteigen und sicheren Bewegen im Fahrzeug und an den Haltestellen.
Wir freuen uns auf Sie!

ZEIT UND ORT
25. März 2019, 14.00 Uhr
03. Juni 2019, 14.00 Uhr

Treffpunkt:
Bushaltestelle Erlenweg

ANMELDUNG
Melden Sie sich gerne telefonisch unter 06221 330 330
oder per E-Mail an quartiersmanagement@hasenleiser.net

rorpoetry

Philipp Herold ist Autor, Performer, Moderator, Kulturwissenschaftler und nicht zuletzt zweifacher deutsch-sprachiger Vizemeister im Poetry Slam. Poet und rorbacher.

Erleben Sie Herold hautnah – mit seiner Soloshow »kulturensohn« im Alten Rathaus in Rohrbach!


Samstag, 4. Mai 2019, 20.00 Uhr | Einlass 19.30 Uhr | Altes Rathaus | Rathausstraße 43 | Rohrbach


Karten zu 15,– Euro gibt es ab sofort bei Schreibwaren Hoffmann,in der Buchhandlung am Eichendorffplatz und über vorverkauf@stadtteilverein-rohrbach.de

Mehr zu Philipp Herold …

OB Prof. Dr. Eckart Würzner im Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern am 29. April

In den Sprechstunden haben die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich mit ihren Anliegen und Wünschen direkt an den Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner zu wenden. Die Sprechstunden finden in regelmäßigen Abständen und in wechselnder Abfolge in den Bürgerämtern der einzelnen Stadtteile statt. 

Die Sprechstunden finden jeweils von 16 bis 19 Uhr statt. Anmeldungen werden am Tag der Sprechstunde ab 15 Uhr persönlich oder telefonisch im entsprechenden Bürgeremt entgegengenommen. Persönliche Anmeldungen werden vorrangig berücksichtigt.

 

Termin und Anmeldung:

Montag, 29. April 2019, Bürgeramt Rohrbach, Seckenheimer Gäßchen 1, 69126 Heidelberg

Telefon: 06221 58-13880

Konversion Hospital – Einladung zum öffentlichen Spaziergang am 11. April 2019

Mit den ersten Abrissmaßnahmen startet Ende April auf dem ehemaligen Hospital-Areal in Rohrbach die Entwicklung eines neuen Wohnquartiers.

Die Stadt Heidelberg lädt daher kurz vorher alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einem Spaziergang über die Fläche ein. Der Spaziergang beginnt am Donnerstag, 11. April, um 18 Uhr.

Treffpunkt ist der ehemalige Checkpoint an der Freiburger Straße (neben der Lebenshilfe Heidelberg).

Bei dem Spaziergang werden die städtischen Planer erstmals die neueste Überarbeitung des Rahmenplans zeigen. Sie sieht – wie der Gemeinderat im Juli 2018 beschlossen hat – 10 Prozent mehr Wohnraum vor. Im Anschluss an den Rundgang lädt die Stadt Heidelberg noch zu einem Dialogangebot in die Cafeteria der Lebenshilfe, Freiburger Straße 2, 69126 Heidelberg, ein.

 

Die Stadt Heidelberg ist seit 1. März 2019 im Besitz der rund 9,5 Hektar großen Hospital-Fläche – gemeinsam mit der Wohnungsbaugesellschaft GGH und der ebenfalls städtischen Konversionsgesellschaft Heidelberg (KGH). Die GGH wird gemeinsam mit Partnern die rund 600 Wohnungen errichten.

Das Herzstück des Quartiers wird ein Stadtpark mit einer zentralen Spiel- und Liegewiese und großzügigen Spielplätzen sein.

Der Autoverkehr soll stark reduziert werden. Eine Quartiersgarage im Süden und weitere Tiefgaragen sollen vermeiden, dass öffentliche Straßen zugeparkt werden. Der Rad- und Fußverkehr wird besonders gefördert: breite Wege, kurze Verbindungen und überdachte Abstellplätze für Fahrräder sollen den klimafreundlichen Verkehr attraktiv machen. Das Quartier soll zudem an eine Radverkehrsachse als Schnellroute in Richtung Innenstadt angebunden werden.

Als künftige Nutzer stehen zudem bereits das Collegium Academicum (CA), das Montessori-Zentrum und die Lebenshilfe Heidelberg fest. Vertreter der drei Institutionen werden bei dem öffentlichen Spaziergang ebenfalls dabei sein und ihre Vorhaben erläutern. Das CA wird ein Studierendenwohnheim mit rund 200 Plätzen errichten. Das Montessori-Zentrum wird in einem Bestandsgebäude an der Karlsruher Straße und zwei rückwärtigen Neubauten eine Schule und eine Kindertagesstätte eröffnen. Die Lebenshilfe plant einen Erweiterungsbau in direkter Nachbarschaft zum bisherigen Standort an der Freiburger Straße.