Drei Jahre Quartiersmanagement Hasenleiser

3 Jahre Quartiersmanagement Hasenleiser – Ein Rückblick

Seit November 2015  ist das Team des Quartiersmanagement unter der Trägerschaft des Caritasverbandes Heidelberg und im Auftrag der Stadt Heidelberg im Hasenleiser tätig. Unterstützung bei der Aufbauarbeit bekam es in den ersten drei Jahren durch die Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft (DSK). Seit der offiziellen Eröffnung im April 2016 und nach Umzug in die neuen Räumlichkeiten in der Freiburger Straße nochmals im Juli 2017 hat sich das Quartiersbüro zu einem lebendigen Treffpunkt und Veranstaltungsort im Hasenleiser entwickelt.

Ziele des Quartiersmanagement sind u.a. eine wirkungsvolle Öffentlichkeitsarbeit zu gestalten, die Entwicklung guter nachbarschaftlicher Beziehungen zu fördern, Impulse für Eigenaktivität und Gestaltung im Quartier zu geben und mit Hilfe der festgelegten Kontaktzeiten eine zuverlässige und bedarfsgerechte Beratung vor Ort im Quartiersbüro zu gewährleisten.

 

Was wurde bisher erreicht? 

Aktivierende Bestandsaufnahme

Mit ganz unterschiedlichen Methoden haben wir das Gespräch zu den Bewohnerinnen und Bewohnern des Hasenleisers gesucht, um zu erfahren, welche Bedürfnisse, aber vor allem welche Anregungen sie für ihr Quartier haben.

Durchführung folgender aktivierender Maßnahmen:

  • Der Erstkontakt erfolgte mit unserer Wunschboxaktion per Postkarteneinwurf in alle Haushalte. (2016)
  • Befragungen fanden auf der Straße und vor ihrer Haustüre statt. (2016)
  • Zum Fotowettbewerb „Mein Hasenleiser – Lieblingsorte und schöne Plätze im Quartier“ riefen wir auf. (2016)
  • Vier Quartiersspaziergänge durch den ganzen Hasenleiser haben wir gemacht. (2016/2017)
  • Bei unseren Picknickgesprächen kamen wir ins Gespräch. (2017)
  • Mit unseren Quartiersdetektiven haben wir die Sicht der Kinder auf den Hasenleiser erhalten. (2018)
  • Jugendliche haben uns in einem RAP-Workshop ihre Sicht der Dinge formuliert. (2018)
  • Mit unserem orangefarbenen Sofa sind wir mit ihnen in unserem Quartierswohnzimmer in Kontakt gekommen. (2018)
  • Schließlich kamen die Bewohnerinnen und Bewohner bei zwei Quartierswerkstätten auch mit den Fachämtern der Stadt ins Gespräch. (2018)

 

Unterstützung von Interessensgruppen – Förderung regelmäßiger Aktivitäten von Bewohner/innen

Neben der Bestandsaufnahme ist es uns dabei immer ein Anliegen gewesen: Ressourcen und Potentiale im Quartier zu erkennen und Aktive im Quartier bei der Umsetzung ihrer Vorhaben, die das Quartier voranbringen, zu unterstützen.

Derzeit haben sich die zwei Arbeitsgruppen „Grüner Hasenleiser“ und „Veranstaltungen im Quartier“ gebildet. Beide Gruppen treffen sich noch unregelmäßig und können durchaus noch Unterstützung durch aktive Teilnehmende gebrauchen.

 

 Das Quartiersbüro als Raum der Begegnung

Das Quartiersbüro fungiert nicht nur als Arbeitsstätte für das Team des Quartiersmanagement, es  wird zudem gerne zur Durchführung von Kursen und Eigentümerversammlungen genutzt. Die Räume stehen außerdem Interessensgruppen, die sich für ihr Quartier einsetzen wollen zur Verfügung.

Regelmäßig in den Räumen stattfindende Angebote:

  • Jeden Dienstag Frühstückstreff im Quartiersbüro
  • Alle zwei Wochen Konversationskurs Deutsch
  • Treffen der Filmprojektgruppe „Wie fühlt sich Dein Quartier an?“
  • Wöchentliche Treffen des Schachclub Caissa Heidelberg e. V.
  • Wöchentliches Yoga-Angebot
  • Monatliche Kinder-Schach-Camps
  • Wöchentliches Theater im Quartiersbüro der Theaterwerkstatt Heidelberg (ruht derzeit)

 

 Bekanntmachung und Etablierung des Bewohnerfonds Hasenleiser

Über die Homepage des Quartiersmanagement und einen eigenen Flyer wird über den Bewohnerfonds informiert. Die Entscheidung, ob ein Projekt gefördert wird, trifft der Vergabebeirat. Dieser setzt sich mehrheitlich aus Bewohner/innen des Quartiers und Vertreter/innen von Einrichtungen im Hasenleiser, die nach zwei Jahren Amtstätigkeit des ersten Beirates im August 2018 neu gewählt wurden, zusammen.

2017/2018 wurden u.a. folgende Projekte durch den Bewohnerfonds gefördert:

  • Quartiersweihnachtsbaum
  • Teilnahme am Europäischen Filmfestival der Generationen
  • Konversationskurs Deutsch
  • Wickelstation im Quartiersbüro
  • Hundetoiletten
  • Informationsschaukasten

 

Vernetzung im Quartier – Projekte mit anderen Einrichtungen / Anbietern

Regelmäßig treffen sich alle Einrichtungen, Institutionen und Akteure des Hasenleisers zum „Runden Tisch“. Gemeinsam werden quartiersrelevante Themen besprochen und vorangetrieben, Veranstaltungen geplant und umgesetzt sowie Projektvorhaben formuliert und realisiert.

Wiederkehrende Veranstaltungen:

  • Frühjahrsputz im Quartier
  • Sommerfest im Hasenleiser
  • Gesundheitstag im Hasenleiser
  • Nachbarschaftsfeste

 

Ausblick

Die Arbeitsschwerpunkte für die nächsten Jahre werden zunehmend darin liegen, das Engagement der Hasenleiserinnen und Hasenleiser noch nachhaltiger zu gestalten, Aktionen und Angebote möglichst langfristig an Personen , Teams oder Gruppen zu übertragen und zu binden. Vor allem wird uns aber die Umsetzung der im Intergrierten Handlungskonzept formulierten Maßnahmen und Ziele beschäftigen.

Die TSG sucht engagierte Trainer*innen für diverse Jugendmannschaften

Gesucht: Engagierte Trainer*innen für den Kinder- und Jugendbereich in der Fußballabteilung der TSG Rohrbach.

Von den Bambinis bis zur B-Jugend bei den Jungs sowie von der E-Jugend bis B-Jugend bei den Mädchen, laufen jede Woche zahlreiche motivierte Kinder und Jugendliche dem runden Leder hinterher.

Du bist engagiert, hast Spaß am Fußball und möchtest dies gerne im Kinder- und Jugendbereich weitervermitteln als Trainer oder Co-Trainer? Dann bist Du herzlich willkommen.

  • Die TSG unterstützt bei der Trainerausbildung, diese ist aber kein Muss.
  • Eine Trainervergütung ist möglich.

Bei Interesse bitte melden unter: tsgjugend09@gmail.com

Es erwartet Euch ein aufstrebendes Umfeld mit vielen jungen Fußballern, einem ambitionierten Trainerteam, neu gebauten Räumlichkeiten und einem neu angelegten Kunstrasenplatz.

Verschnaufpause für pflegende Angehörige

Die Gruppe der pflegenden Angehörigen trifft sich am Sonntag, 11. November zum Austausch und Weitergabe von Informationen. Eine kleine Auszeit vom kräftezehrenden Alltag bei Kaffee und Kuchen. Erkrankte Angehörige werden in einem separaten Raum von Fachkräften liebevoll betreut.

Treffpunkt 14.30 Uhr im Seniorenzentrum Rohrbach, Baden-Badener-Str. 11.

Anmeldung für neue InteressentInnen unter Tel. 334540 erbeten.

Pogromnachtgedenken

Auch in Rohrbach gab es eine eigenständige jüdische Gemeinde, denn Rohrbach war bis 1927 selbstständig. Das Denkmal am Rathausplatz erinnert an das Schicksal der Gemeinde – die Synagoge wurde in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 zerstört.

Seit einigen Jahren laden Stadtteilverein und punker am Abend des 9. November zum Pogromnachtgedenken ein, um auf auf die Wunde hinzuweisen, die unserem Stadtteil geschlagen wurde und um die Erinnerung an vertriebene und getötete Mitbürger wachzuhalten und damit einen kleinen Beitrag zu leisten, dass so etwas nie wieder in unserem Land passiert.

Treffpunkt: Freitag, 9.11.2017 um 18.00 Uhr im Rathaus Rohrbach. 

Das Hauptreferat hält Guilhem Zumbaum-Tomasi von der Friedrich Ebert Gedenkstätte.

Martinszug in Rohrbach

Am 11. November findet alljährlich der traditionelle Martinszug statt. Auch in diesem Jahr startet er wieder im Quartier am Turm. Aufstellung ist ab 17.15 Uhr im Helaweg 30 bei der Kleinen Pusteblume. Um 17:30 Uhr setzt sich der Zug in Bewegung, angeführt von St. Martin zu Pferde.

Mit musikalischer Begleitung des Rohrbacher Spielmannsvereins und einer weiteren Kapelle ziehen dann kleine und große Kinder mit ihren Laternen durch den Ort und singen Martins- und Laternenlieder. Unter Mitwirkung des Kleintierzuchtvereins, der eine Martinsgans artgerecht in einem Großkäfig auf einem Leiterwagen mitführt, wird der Zug von Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr und des Jugendrotkreuz begleitet. Der Weg führt vom Helaweg über die Heinrich-Fuchs-und die Rathausstraße zum Platz vor der Eichendorffschule.

Dort präsentieren Kinder der Eichendorffschule die Martinsgeschichte und die Mitglieder von Vorstand und Beirat des Stadtteilvereins Rohrbach halten für jedes Kind mit Laterne ein Martinsmännele bereit. Zum Aufwärmen bietet der Spielmannsverein Glühwein und heißen Tee an. Alle Kinder aus dem Stadtteil Rohrbach sind mit ihren Eltern und Großeltern dazu recht herzlich eingeladen.