Europäisches Filmfestival der Generationen im Quartiersbüro

Auch dieses Jahr beteiligt sich das Team des Quartiersmanagements am mittlerweile 10. Europäischen Filmfestival der Generationen. Unter dem Motto „Filme über das Älterwerden für Alt & Jung“ werden an insgesamt 160 Einsatzorten über 250 Veranstaltungen stattfinden.

Im Quartiersbüro werden zwei Filme gezeigt:

  • 17. Oktober 2019, 18:30 Uhr, Dokumentarfilm

„Augenblicke – Gesichter einer Reise“

Diskutant*innen: Yannick Zundl, Teilnehmer partizipativer Quartiersfilm Hasenleiser;                 Christiane Jahnke, Kunstlehrerin Internationale Gesamtschule Heidelberg

  • 20. Oktober 2019, 16:00 Uhr, Dokumentarfilm

„Dieses bunte Deutschland – über den schwierigen Neubeginn nach der Flucht“

Diskutant*innen: Jochen Winter, katholische Flüchtlingsseelsorge Mannheim / Heidelberg;                Peter Moskob, Flüchtlingssozialdienst & Koordination Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe; Caritasverband Heidelberg e.V.

Der Film „Augenblicke“ zeigt die 89-jährige Regie-Ikone Agnés Varda und den 33jährigen Streetart-Künstler JR, welche sich mit ihrem „Fotomobil“ auf eine Reise durch Frankreich begeben. Bei ihrer Reise entstehen überlebensgroße Portraits an Schiffscontainern, Zügen und Häuserfassaden. Im Mittelpunkt stehen hierbei die Menschen, denen die Künstler auf ihrer Reise begegneten.

Der Film „Dieses bunte Deutschland“ begleitet vier Geflüchtete nach ihrer Ankunft in Deutschland. Welche Herausforderungen müssen sie sich stellen, welche Chancen ergeben sich für sie? Und wie werden sie im Ankunftsland empfangen?

Um Ihre Eindrücke der Filme zu teilen und mit anderen zu diskutieren, hat das Team des QMH mehrere Podiumsdiskutant*innen angefragt, die im Anschluss an den Film gerne mit Ihnen ins Gespräch kommen. Fragen und Themen in Bezug zu den Filmen werden sein:

  • Wie wollen wir in einer älter und bunter werdenden Gesellschaft friedvoll und solidarisch miteinander leben?
  • Wie kann der Dialog zwischen den Generationen und Kulturen gefördert werden?
  • Wie kann Sorge und Mitverantwortung in meiner Nachbarschaft gestärkt werden?
  • Wie kann soziale Teilhabe und bürgerschaftliche Partizipation gefördert werden?